Das Ersatzteil Logistik Center Neu-Ulm probt den Ernstfall….


Auf dem Weg zur Teamklausur in die Schweiz erleben die Mitarbeiter des Ersatzteil Logistik Centers Neu-Ulm den 24h-Pannendienst von OMNIplus hautnah.

Die diesjährige Teamklausur führte uns, die Mitarbeiter des Ersatzteil Logistik Centers Neu-Ulm (ELC), in die Schweiz, wo ein Besuch der EvoBus-Standorte Wetzikon und Wülflingen auf dem Programm stand. Wülflingen war dabei für uns von besonderem Interesse, da hier gerade ein neues EvoBus-Kompetenzzentrum entsteht.

Fast pünktlich startete der mit 30 Mitarbeitern besetzte Bus um sechs Uhr morgens vom Ersatzteil Logistik Center Richtung Wetzikon. Während der Fahrt wurden wir über diverse Neuerungen in den einzelnen Themen unseres Teams informiert. Kurz nach der Grenze entschieden wir uns aus Zeitnot von der Autobahn abzufahren, um ein paar Minuten aufzuholen. Leider hatten wir die Rechnung ohne das Navi gemacht und plötzlich standen wir mit unserem 13-Meter-Bus auf einem Feldweg. Geradeaus ging nichts mehr. So musste der Bus mehrere hundert Meter zurücksetzen und erst nach einem zeitaufwendigen Wendemanöver waren wir wieder auf dem richtigen Weg. Doch dann kam das Fahrzeug plötzlich zum Stehen. Stimmengewirr im Bus. Was ist los? Was ist passiert? – Der Schalthebel war abgerissen, was eine Weiterfahrt unmöglich machte. So standen wir nun auf einer schmalen Landstraße, mitten in der Schweiz, vier Kilometer von unserem Zielort entfernt, wo unsere Gastgeber schon auf uns warteten.

Nun konnten wir einmal selbst den 24-Notfallservice von OMNIplus live miterleben. Wie lange würden wir hier wohl stehen? Zu unserer Überraschung dauerte es nicht einmal 30 Minuten. OMNIplus hatte die nächstgelegene Werkstatt kontaktiert, die daraufhin einen Ersatzbus und einen Techniker zum Pannenort entsandt hatte. Der Techniker stellte vor Ort die Diagnose und kam zum Entschluss, dass das Fahrzeug notdürftig repariert nach Kloten zu bringen sei. Wir standen während der gesamten Wartezeit in ständigem Austausch mit der Leitstelle von OMNIplus, die uns über das weitere Vorgehen proaktiv informierte.

Mit dem für uns zur Verfügung gestellten Ersatzbus ging es dann direkt weiter nach Wülflingen, da leider aus Zeitmangel kein Besuch in Wetzikon mehr möglich war. Hier erwarteten uns bereits Herr Scherhag und das Team der Christian Schüpbach AG, das am Standort die Planung und Umsetzung des neuen EvoBus Kompetenzzentrum verantwortet. Mit Bauhelmen und Warnwesten ausgestattet, wurden wir in Gruppen aufgeteilt und informierten uns hautnah über das Projekt und den Baufortschritt.

In der Zwischenzeit war auch unser Bus repariert worden, so dass unserer Heimreise nach einem gemeinsamen Mittagessen mit den Schweizer Kollegen nichts mehr im Wege stand. Manch einer fragte sich am Ende des Tages, ob der Servicefall geplant war oder warum das gerade uns passiert ist. Uns, die wir jeden Tag das Mögliche und Unmögliche tun, um die richtigen Teile zur richtigen Zeit an den richtigen Ort zu befördern. Am Ende herrschte Einigkeit: Es war keine eingebaute Panne. Und es hat uns gezeigt, wie wichtig unsere tägliche Arbeit ist.

„Danke an die EvoBus Schweiz, die uns durch schnelle Problemlösung, hohe Teileverfügbarkeit, ein kompetentes Werkstatt-Team und den zuverlässigen Service, eine beinahe nahtlose Durchführung unseres Programms ermöglichte!“ von Ronny Cortes – Leiter Lagermanagement Daimler Buses.

Nach oben